________FORSAKEN
May spinnt

Winternacht (2. & 3. Strophe)

Wie feierlich die Gegend schweigt!
Der Mond bescheint die alten Fichten,
Die, sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
Den Zweig zurück zur Erde richten.

Frost, friere mir ins Herz hinein,
Tief in das heißbewegte, wilde!
Dass einmal Ruh mag drinnen sein
Wie hier im nächtlichen Gefilde!

(Nikolaus Lenau)

Sowas liest kein Mensch, der bei klarem Verstand ist- das macht einen ja fertig, bzw. das verträgt ein vernünftiger Mensch nicht.. Hochromantik! Und was tut May? Grad jetzt sucht sie das Buch raus. Typisch. Gedichtelesen ändert nichts.

31.1.07 16:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Startseite Über... Gästebuch Kontakt LotGD - Chars Lyrik Design by
Gratis bloggen bei
myblog.de